Sie befinden sich hier:

Kleidung "Kleider machen Leute"-aber wer macht eigentlich die Kleider"

Deutschland ist Weltmeister – nicht nur im Fußball (ab und zu) oder bei anderen Sportarten, sondern auch im Textilverbrauch. Genäht werden „unsere“ Klamotten jedoch meistens nicht hier oder in Europa, sondern in Ländern, wo die ArbeiterInnen oft die niedrigsten Löhne hinnehmen müssen und sich nicht gegen schlechte Arbeitsbedingungen und lebensgefährliche Arbeitsplätze wehren können. Wir erinnern nur an den 24. April 2013. Da brach die Rana Plaza zusammen – das Fabrikgebäude in Bangladesch, in dem viele Textilfirmen aus den USA und Europa produzieren ließen. 1.138 Menschen starben, 2.500 wurden – teilweise schwer – verletzt. Auch in den Vorjahren gab es schwere Unfälle, aber diesmal war die Opferzahl viel höher als sonst. Die Welt blickt hin – und es änderte sich: wenig. Und das ist noch positiv formuliert. Ähnlich verhält es sich beim Ernten der Baumwolle, beim Färben, beim Stricken und bei anderen Arbeitsschritten in der Produktionskette. Dass die Textil- und Schuhproduktion nicht fair ist, gehört schon fast zum Allgemeinwissen und Beiträge zu diesem Thema werden beispielsweise in der ARD zur besten Sendezeit gezeigt. Dennoch haben wir geradezu ein Anspruchsverhalten auf T-Shirts um 5 Euro entwickelt. „Fast Fashion“ für „glückliche KonsumentInnen“: Kaufen, tragen und wegwerfen. Während weltweit 7 Kilo Kleidung pro Kopf und Jahr Durchschnitt ist, kaufen wir Deutschen 25 Kilo Kleidung – und werfen jährlich 1 500 000 000 Kleidungsstücke weg – viele davon in den Hausmüll. Wenn wir dabei bedenken, dass für die Herstellung eines Baumwoll-T-Shirts ca. 4.000 Liter Wasser (das sind etwa 126 Vollbäder in der Badewanne!) benötigt werden… Zählen Sie mal nach, wie viele T-Shirts Sie so im Schrank haben. Und wenn einige Textilfirmen jetzt auch – in Minichargen – Klamotten aus Bio- Baumwolle im Angebot haben: Am fertigen Produkt sieht man nicht, wieviel die NäherInnen dafür bekommen haben. Ökologie und soziale Verbesserung muss Hand in Hand gehen! Wir könnten so viel zu dem Thema schreiben. Dennoch verzichten wir an dieser Stelle auf eine ausführliche Darstellung der Missstände. Stattdessen veranschaulicht Ihnen hier das Beispiel „Eine Jeans reist um die Welt“, welche globalen Spuren unsere Kleidung hinterlässt:



Spenden

Spendenkonto des
BUND Sachsen-Anhalt e.V.
Volksbank Magdeburg
IBAN:
DE36 8109 3274 000 1669 800
BIC: GENODEF1MD1

BUND Sachsen-Anhalt Temine

Samstag, 25.3. Vogelexkursion am Grünen Band, 14:00 Uhr, mit dem Ornithologen Olaf Olejnik (BUND), Altes Silo an der B248 nördl. Hoyersburg, 2,0 Std / ca. 3 km

 

'EarthHour'

Samstag, 25.3. zwischen 20:30 und 21:30 Uhr: Licht aus! und auch alle anderen unnötigen Stromverbraucher ausschalten.

 

Freitag, 31.3. Exkursion Gehupft wie gesprungen, 20:30 Uhr, mit dem Amphibien-Experten Ralf Knapp & Ute Machel (BUND), Am Sportplatz in Brietz, Gut für Kinder geeignet !!, 2,0 Std / ca. 1 km

 

Mittwoch, 19.4. Landesvorstandssitzung, ab 17.30 Uhr in Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

BUND Frosch-Camp 22.4. in Dessau - Programm unter "Biotopschutz"

 

Samstag 29.04. 5. Radtour der BI „Zukunft statt Braunkohle - Region Lützen“, 12:30Uhr, Marktplatz in Lützen - Programm unter "Energiepolitik"

 

Donnerstag, 4.5. Wahl-Mitgliederversammlung BUND-Kreisgruppe MD, 18.15 Uhr, in der Landesgeschäftsstelle

 

 

 

 

Möchten Sie ein besonderes Geschenk machen?

Wie wäre es dann mit einem bleibenden Wert - einer Alleenpatenschaft.

Der BUND unterstützt die "Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschen­feind­lichkeit und Gewalt".

Intranet

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für den internen Bereich.
(www.bund-intern.net)

Suche

Metanavigation: