Sie befinden sich hier:

Milch

„Die Milch macht’s“ lautete ein lange Zeit genutzter Werbeslogan. Aber wie wird eigentlich die Milch gemacht? Im ökologischen Landbau sollen die Nutztiere ihr arteigenes Verhalten möglichst uneingeschränkt ausleben können. Ob es der Bio-Kuh besser als der Hochleistungskuh geht, entscheidet die Situation in den einzelnen Betrieben, das Management und das Knowhow und Engagement des Landwirtes. Im Stall gibt es mit den Durchführungsbestimmungen zur EU-Öko-Verordnung Vorgaben für die Mindeststallfläche pro Kuh: Jeder Kuh müssen mindestens 6 m2 zur Verfügung stehen. Der Ruhebereich in Öko-Milchviehställen muss eingestreut sein - bei konventioneller Haltung sind neben der Einstreu auch Liegematten möglich. Die Anbindehaltung ist bei Öko-Kühen seit Ende 2013 nicht mehr erlaubt, allerdings gibt es noch Ausnahmen bei Kleinbetrieben. Während die Bio-Kuh Auslauf an der frischen Luft oder auf Weide bekommt, ist dies für „konventionelle“ Kühe nicht vorgeschrieben. Bio-Kühe bekommen ausschließlich Bio-Futter. Die Fütterung der Bio- von der Hochleistungskuh unterscheidet sich hauptsächlich beim Kraftfutter. Für die Fütterung sehen die EU-Öko-Richtlinien vor, dass der größte Teil des Energiebedarfs über Grundfutter wie Gras, Heu und Silage abgedeckt wird. Der Kraftfutteranteil sollte möglichst niedrig liegen, um die Rationen wiederkäuer und damit tiergerecht zu gestalten. Konventionelle Kühe erhalten dagegen im Durchschnitt größere Kraftfuttermengen, die eine höhere Leistung ermöglichen. Bei vergleichbarer Kraftfuttermenge steht die Milchleistung von Bio-Kühen den konventionellen Tieren in Nichts nach. Allerdings bekommt im Biobetrieb das Kalb während der ersten drei Lebensmonate natürliche Milch, die dann weniger für den menschlichen Konsum zur Verfügung steht. Nur in der konventionellen Milchviehhaltung ist der Einsatz von Hormonen zulässig, um den Zeitpunkt der Besamung und damit den Kalbetermin zu beeinflussen. Wenn einer kranken Kuh im Ökobetrieb nicht mit homöopathischen Mitteln und Pflanzenarzneien geholfen werden kann, darf zum Wohle des Tieres auch ein Antibiotikum verabreicht werden. Allerdings gelten dann besonders strenge Wartezeiten für die Produkte Milch und Fleisch.


Ach ja, auch wenn es „logisch“ ist, ist es doch vielen Menschen nicht bewusst: Eine Kuh muss ein Kalb gebären, um Milch zu erzeugen – jedes Jahr. Und statistisch ist jedes zweite Kalb männlich und lebt, um schlussendlich als Rindfleisch auf dem Teller zu enden. Wenn Sie aus ethischen, Klimaschutz oder anderen Gründen auf Milch verzichten wollen oder Kuhmilch nicht vertragen, sind Soja-, Reis-, Dinkel oder Hafer-Drinks eine Alternative. Diese sind in fast jedem Supermarkt erhältlich. Soja“milch“ enthält ungefähr die gleiche Konzentration an Eiweiß wie Kuhmilch und kann auch zum Kochen und Backen verwendet werden. Als „Sahne“ und „Joghurt“ werden sie mittlerweile auch in den meisten Supermärkten verkauft. Diese Produkte haben meist einen deutlich kleineren ökologischen Fußabdruck als Kuhmilch.



Spenden

Spendenkonto des
BUND Sachsen-Anhalt e.V.
Volksbank Magdeburg
IBAN:
DE36 8109 3274 000 1669 800
BIC: GENODEF1MD1

BUND Sachsen-Anhalt Temine

Samstag, 25.3. Vogelexkursion am Grünen Band, 14:00 Uhr, mit dem Ornithologen Olaf Olejnik (BUND), Altes Silo an der B248 nördl. Hoyersburg, 2,0 Std / ca. 3 km

 

'EarthHour'

Samstag, 25.3. zwischen 20:30 und 21:30 Uhr: Licht aus! und auch alle anderen unnötigen Stromverbraucher ausschalten.

 

Freitag, 31.3. Exkursion Gehupft wie gesprungen, 20:30 Uhr, mit dem Amphibien-Experten Ralf Knapp & Ute Machel (BUND), Am Sportplatz in Brietz, Gut für Kinder geeignet !!, 2,0 Std / ca. 1 km

 

Mittwoch, 19.4. Landesvorstandssitzung, ab 17.30 Uhr in Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

BUND Frosch-Camp 22.4. in Dessau - Programm unter "Biotopschutz"

 

Samstag 29.04. 5. Radtour der BI „Zukunft statt Braunkohle - Region Lützen“, 12:30Uhr, Marktplatz in Lützen - Programm unter "Energiepolitik"

 

Donnerstag, 4.5. Wahl-Mitgliederversammlung BUND-Kreisgruppe MD, 18.15 Uhr, in der Landesgeschäftsstelle

 

 

 

 

Möchten Sie ein besonderes Geschenk machen?

Wie wäre es dann mit einem bleibenden Wert - einer Alleenpatenschaft.

Der BUND unterstützt die "Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschen­feind­lichkeit und Gewalt".

Intranet

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für den internen Bereich.
(www.bund-intern.net)

Suche

Metanavigation: