Sie befinden sich hier:

Lotto Sachsen-Anhalt fördert die „Renaturierung Brietzer Teiche sowie Verbesserung der Lebensräume für Orchideen und Kraniche in der Landgraben-Dumme-Niederung“

Das Projekt umfasst drei Gebietskulissen in der nördlichen Altmark nahe der Hansestadt Salzwedel. Alle Teilgebiete liegen im ehemaligen Sperrgebiet der einstigen innerdeutschen Grenze und sind von herausragender Bedeutung für die Biotopvernetzung entlang des Grünen Bandes.

 

Im Rahmen des vom 15.10.2012 bis zum 30.10.2014 vom Landverwaltungsamt Sachsen- Anhalt geförderten Projektes: Erstellen eines Entwicklungskonzeptes für das Offenland nördlich von Hoyersburg und die Brietzer Teiche wurde der Grundstein für die nun erfolgende Umsetzung der geplanten Maßnahmen in den folgenden Projektgebieten gelegt. Das aktuelle von Lotto Sachsen –Anhalt, www.lottosachsenanhalt.de, geförderte Projekt basiert auf den Erkenntnissen dieses Konzeptes.

 

Zu den Projektgebieten gehören:

Die Brietzer Teiche:

Die Brietzer Teiche sind ein ehemaliges Tonabbaugebiet, welches seit Anfang der 1990’iger Jahre renaturiert wurde und heute ein vielfältiges Biotop unterschiedlichster Feuchtlebensräume darstellt. Hier befinden sich knapp 100 ha im Besitz des BUND e.V. und werden naturschutzgerecht weiterentwickelt und bewirtschaftet. Neben zwei Beobachtungsständen und einer Sichtschutzwand dienen weitere Erlebnisangebote (u.a. ein Bohlensteg) dazu, um Besuchern diesen Lebensraum nahezubringen, ohne zu stören.

Zu der artenreichen Flora und Fauna zählen unter anderem: Fischotter, Biber, Kranich, Kiebitz, Bekassine, sowie das Breitblättriges Knabenkraut, Wollgras, Wasserschlauch und Gelbe Wiesenraute. Im Winterhalbjahr nutzen nordischen Gänse und Schwäne die Flächen als Rastgebiete. Aber auch die bundesweit vom Aussterben bedrohte Vogel- und Helmazurjungfer sind hier im Grabensystem am Rande des Gebietes mit ihrem bedeutendsten Vorkommen in Sachsen-Anhalt zu finden.

Eine libellenverträgliche Unterhaltung des entsprechenden Grabensystems, sowie deren Erfolgskontrolle sind Ziel der geplanten Maßnahmen. Auch die Optimierung der Brutinseln durch Abflachung der Ufer und Schaffung vegetationsarmer Flächen oder die Anlage eines größeren Flachgewässers als Schlafplatz für Kraniche gehören dazu. Pflegemaßnahmen durch Entkusselungen (Entfernen von Gehölzaufwuchs) und Mahd, bzw. extensiver Beweidung sind ebenfalls in den Feuchtwiesen nötig, um unter anderem das dortige Knabenkraut-Vorkommen weiter zu fördern.

 

Das Cheiner Torfmoor:

Das Breitblättrige Knabenkraut (Dactylorhiza majalis) ist auch im Cheiner Torfmoor zahlreich vertreten und zählt hier mit in diesem Jahr (2016) über 7.500 blühenden Exemplaren zu den bedeutendsten Vorkommen in ganz Sachsen-Anhalt. Hinzu kommt, dass Deutschland für diese Orchideenart eine besondere Verantwortung zum Erhalt besitzt und sie zu den 40 Verantwortungsarten des BfN (Bundesamt für Naturschutz) für Deutschland zählt.

Da das Torfmoor dank seiner Abgeschiedenheit im damaligen Sperrbereich der innerdeutschen Grenze nur wenig entwässert wurde, bietet dieses Gebiet unter anderem vielen verschiedenen Amphibienarten einen wichtigen Lebensraum. Und auch der Kranich genießt die Flachwasser-Schlafplätze und ein optimales Nahrungshabitat, was eine stabile Brutpopulation belegt.

Herausragend aber ist unter anderem das voraussichtlich größte Vorkommen des bundesweit akut vom Aussterben bedrohten Übersehenen Scheckenfalters (Melithaea neglecta).

Um diese Moorflächen weiter zu optimieren ist eine gezielte Pflege der Flächen unabdingbar. Hier liegt das Augenmerk des BUND auf der fortlaufenden Entwicklung artenreicher Feuchtwiesen durch Entkusselungen, extensiver Beweidung und abgestimmter Mahdtermine – zum Teil per Hand mit Abtransport des Mahdgutes.

Während der Zeit der Orchideenblüte (Mai) ermöglicht ein transportabler Bohlensteg die Begehung einiger Teilbereiche, um die herausragende Artenfülle und- Vielfalt dieses Niedermoores auch aus der Nähe bestaunen zu können.

 

Kusebruchwiesen:

Die Kusebruchwiesen bilden ein zusammenhängendes Grünlandareal mit einer Fläche von ca. 40 ha innerhalb es FFH- und EU-Vogelschutzgebietes Landgraben-Dumme-Niederung direkt am Grünen Band. Sie befinden sich inzwischen seit einigen Jahren vollständig im Eigentum des Naturschutzes.

Moor- und Laubfrosch, Kammmolch, sowie verschiedene Libellenarten haben hier ihren Lebensraum. Damit auch die Wiesenbrüter langfristig erfolgreich sind, soll der Wasserhaushalt in dem Gebiet und die extensive Grünlandnutzung noch weiter optimiert werden. Lattenpegel dienen zur Erfolgskontrolle der Wasserstände im Gebiet. Erste Erfolge der eingeleiteten Maßnahmen haben sich bereits im Frühjahr 2016 gezeigt: es gab erstmalig seit langem erfolgreiche Bruten von Kiebitz, Bekassine und Graugans in den überstauten Flächen. Brutverdacht bestand für Krickente und Bruchwasserläufer, was eine absolute Sensation darstellt. Daneben gab es noch Brutzeitbeobachtungen weiterer seltener Entenarten und von der Zwergdommel. In einem neu angelegten Kleingewässer kam es zu einer Massenentwicklung vom Wasserschlauch. Durch eine gezielte Überstauung der Kusebruch-Wiesen werden zu Zugzeiten auch viele nordische Wintergäste diese Feuchtwiesen als Schlaf,- Rast,- und Futterplatz sicher nutzen können.

Bezüglich der Öffentlichkeitsarbeit bietet ein großer Beobachtungsstand interessante Einblicke in dieses Feuchtgebiet. Die östlich angrenzende Jeetze gibt Fischotter und Biber Lebensraum, während der Stadtforst Salzwedel im südwestlichen Bereich für den Kranich als wichtigstes Brutgebiet in der nördlichen Altmark gilt.

 

Öffentlichkeitsarbeit:

Neben der Weiterentwicklung und Optimierung dieser Teilgebiete ist die Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger Bestandteil des Projektes. Um Einheimischen und interessierten Gästen diese Perlen der Natur am Grünen Band zu zeigen, ohne die Flora und Fauna zu stören, soll u.a. ein neuer attraktiver Beobachtungspunkt für Kraniche, Gänse und andere Wasservögel geschaffen werden. Aber auch Schülern wird im Rahmen des Projektes die Natur nahegebracht und ihr Schutz als oberstes Ziel mit den Informationen in Projekttagen oder Ausflügen verknüpft. Weitere öffentliche Führungen und Veranstaltungen runden die Informationskette ab. Hierfür dienen ein Veranstaltungskalender und fortlaufende aktuelle Pressearbeit.

 

Das Projekt wird von Lotto Sachsen-Anhalt gefördert und hat eine aktuelle Laufzeit vom 15.01.2015 – 14.01.2017.

 

Informationen zum Grünen Band:

www.erlebnisgruenesband.de

www.dasgrueneband.info

 



Spenden

Spendenkonto des
BUND Sachsen-Anhalt e.V.
Volksbank Magdeburg
IBAN:
DE36 8109 3274 000 1669 800
BIC: GENODEF1MD1

BUND Sachsen-Anhalt Temine

Samstag, 25.3. Vogelexkursion am Grünen Band, 14:00 Uhr, mit dem Ornithologen Olaf Olejnik (BUND), Altes Silo an der B248 nördl. Hoyersburg, 2,0 Std / ca. 3 km

 

'EarthHour'

Samstag, 25.3. zwischen 20:30 und 21:30 Uhr: Licht aus! und auch alle anderen unnötigen Stromverbraucher ausschalten.

 

Freitag, 31.3. Exkursion Gehupft wie gesprungen, 20:30 Uhr, mit dem Amphibien-Experten Ralf Knapp & Ute Machel (BUND), Am Sportplatz in Brietz, Gut für Kinder geeignet !!, 2,0 Std / ca. 1 km

 

Mittwoch, 19.4. Landesvorstandssitzung, ab 17.30 Uhr in Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

BUND Frosch-Camp 22.4. in Dessau - Programm unter "Biotopschutz"

 

Samstag 29.04. 5. Radtour der BI „Zukunft statt Braunkohle - Region Lützen“, 12:30Uhr, Marktplatz in Lützen - Programm unter "Energiepolitik"

 

Donnerstag, 4.5. Wahl-Mitgliederversammlung BUND-Kreisgruppe MD, 18.15 Uhr, in der Landesgeschäftsstelle

 

 

 

 

Möchten Sie ein besonderes Geschenk machen?

Wie wäre es dann mit einem bleibenden Wert - einer Alleenpatenschaft.

Der BUND unterstützt die "Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschen­feind­lichkeit und Gewalt".

Intranet

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für den internen Bereich.
(www.bund-intern.net)

Suche

Metanavigation: