BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Sachsen-Anhalt


Neuer BUND-Landesvorstand gewählt

Am vergangenen Wochenende wurde auf der Landesdelegiertenversammlung der Vorstand des BUND Sachsen-Anhalt e.V. neu gewählt: Mit mehr als 80 % der Stimmen wurde der bisherige Landesvorsitzende Ralf Meyer von den Delegierten in seinem Amt bestätigt. Weiterhin wurden Christian Kunz und Dieter Leupold für drei Jahre als stellvertretende Vorsitzende, Frank Jansky als Schatzmeister und Iris Brunar, Hartmut Koblischke und Richard Schmid als Beisitzer beziehungsweise als Beisitzerin gewählt.

Klasse statt Masse

„Raus aus der Massentierhaltung“, forderten wir heute auf dem Domplatz in Magdeburg.

In gleich elf Bundesländern demonstrierten heute BUND-Aktive auf der Straße und vor den Parteizentralen. Wir sind gegen zu enge Ställe und den übertriebenen Einsatz von Antibiotika in der derzeit betriebenen Massentierhaltung. Auch, dass jedes Jahr rund 50 Millionen Eintagsküken getötet werden, können wir länger nicht ignorieren. Die zukünftige Bundesregierung muss das dringend ändern.

Schicken Sie jetzt eine Nachricht an die Parteivorsitzenden, damit sie sich für eine bessere Agrarpolitik einsetzen: www.KlasseStattMasse.net

 

Vorläufige Anwendung des CETA-Abkommens startet. BUND bekräftigt Forderung, CETA nicht zu ratifizieren

BUND-Klage zeigt ersten Erfolg:

Deponie Profen-Nord darf einstweilen nicht gebaut werden

 

Die gemeinsame Klage von BUND Sachsen-Anhalt und BUND Sachsen gegen die Errichtung der Deponie Profen-Nord zeigt einen ersten Erfolg: Der Burgenlandkreis hat die Anordnung der sofortigen Vollziehung des Planfeststellungsbeschlusses für die Errichtung und den Betrieb einer Mineralstoffdeponie wieder aufgehoben. Das heißt: Die Deponie darf nicht weiter eingerichtet werden, die bereits begonnenen Arbeiten sind sofort zu stoppen.

 

Lesen Sie die aktuelle Pressemitteilung...

Raus aus der Massentierhaltung

Die Massentierhaltung ist ein riesiges Problem in Deutschland.

Nach der Bundestagswahl muss sich dringend etwas ändern. Fordern Sie die Parteivorsitzenden auf, sich für einen Umbau der Nutztierhaltung und eine bessere Agrarpolitik einzusetzen!

Ein entsprechendes Programm muss in den neuen Koalitionsvertrag – mit einem genauen Zeitplan, einer gesicherten Finanzierung und Vorgaben, welche Gesetze geändert werden müssen.

BUND fordert: Verbindliche Haltungskennzeichnung aller tierischen Produkte

Gute Neuigkeiten in Sachen Hormongifte

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat heute die Aufweichung der Kriterien für hormonelle Schadstoffe abgelehnt. Das ist ein erster Erfolg im Kampf des BUND und vieler Menschen in Europa gegen Hormongifte!

A Place to Bee

Helfen Sie unseren Bestäubern! Heute sterben Bienen massenhaft durch Pestizide, Monokulturen und den Verlust von Lebensräumen. Wie wir ihr Überleben sichern können? Dafür haben wir einen Plan entworfen – helfen Sie, dass er nach der Bundestagswahl Früchte trägt. Appellieren Sie jetzt an die Parteivorsitzenden, das Bienensterben zu stoppen. Deutschland muss ein Ort für Bienen bleiben: A Place To Bee – auch für uns Menschen.

Mit Plan und Praxis: Bienen retten!

Lesen Sie hier den Nationalen Bienenaktionsplan...

Wintersportprojekt Schierke für BUND nicht zukunftsfähig

Das geplante Wintertourismus-Projekt „Natürlich Schierke“ ist für den BUND Sachsen-Anhalt nicht zukunftsfähig und verstößt gegen Naturschutzrecht.

20 Hektar Kahlschlag von wertvollem Moorwald ist kontraproduktiv für den Tourismus.

Der BUND fordert die Offenlegung aller Akten.

Lesen Sie hier die aktuellen Pressemitteilungen...

Stoppt die Gülle-Verschmutzung - Schützt unser Wasser!


Quelle: http://bund-sachsen-anhalt.de/index.php?id=42&cHash=