Sie befinden sich hier:

Stadtforst Salzwedel

Das "Bürgerholz Salzwedel" repräsentiert einen typischen Ausschnitt eines Niederungswaldes des norddeutschen Tieflandes und ist eines der größten zusammenhängenden Feucht-Laubwaldgebiete Sachsen-Anhalts. Es ist Teil des langgestreckten Niedermoorkomplexes der "Landgraben-Dumme-Niederung", die in weiten Teilen zu einem der am besten erhaltenen Niedermoor-Torfkörpern in Deutschland zählt.

 

Der aktuelle Bestand großflächiger Erlenbruchwälder und Erlen-Eschen-Wälder entspricht weitgehend der potentiell natürlichen Vegetation für dieses Gebiet.

 

Von herausragender Bedeutung ist im westlichen Teil des Kerngebietes ein ca. 150 ha großer Waldkomplex. Anfang der 1990er Jahre hat die Stadt Salzwedel gemeinsam mit dem Landkreis Renaturierungsmaßnahmen eingeleitet. Aus diesen entstand ein großflächiger und durch ganzjährig hochanstehendes Grundwasser ausgewiesener Erlenbruchwald (Carici elongatae-Alnetum), der in weiten Teilen bereits einem Wasserfeder-Erlenbruchwald (Hottonio-Alnetum) entspricht.

 

Die Waldformen der Erlenbruchwälder sind durch Deichbau und Grundwasserabsenkungen an den meisten Orten ihres Vorkommens in Mitteleuropa bereits gegen besser nutzbare Buchen- oder Kiefernforste ersetzt worden. Nicht nur durch diese Seltenheit, sondern auch auf Grund des besonderen Landschaftsbildes gilt der Stadtforst als besonders wertvoll, sowohl als Lebensraum für Tiere und Pflanzen als auch als besonderer Wald für die Erholung in der Natur. Durch seinen dichten Kronenschluss, das dunkle Laub und den ganzjährig überfluteten Waldboden, kommt der Salzwedler Stadtforst dem typischen Bild der meisten Menschen, von einem Urwald sehr nahe.

 

Arten im Salzwedler Forst

Der Stadtforst Salzwedel bietet einen Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Viele von ihnen werden in der Roten Liste für gefährdete Tier- und Pflanzenarten Deutschlands geführt. Zum Beispiel der Fischotter oder der Schwarzstorch. Ebenso sind einige Arten in der FFH- und der Vogelschutzrichtlinie vertreten. Zum Beispiel ist das Gebiet durch individuenreiche Populationen von Moorfröschen und Ringelnattern gekennzeichnet. Eine überregionale und bundesweite Bedeutung hat das Kerngebiet des Stadtforstes für Fledermäuse, insbesondere auf Grund der Wochenstubenverbände der Großen Bartfledermaus. Es wurden bisher sechs Fischarten nachgewiesen, die in den Roten Liste als gefährdet sowie als stark gefährdet eingestuft sind. Dazu gehören z.B. das Bachneunauge (Lampetra planeri).
 

Biotope im Salzwedler Stadtforst

Im renaturierten Kerngebiet des Salzwedler Stadtforstes befindet sich ein Erlenbruchwald (Carici elongatae-Alnetum), der in weiten Teilen bereits einem Wasserfeder-Erlenbruchwald (Hottonio-Alnetum) entspricht.

 

Als eine weitere typische Gesellschaft für Standorte mit geringer Grundwasserbewegung sind hier außerdem Traubenkirschen-Erlen-Eschen-Wälder (Pado-Fraxinetum) anzutreffen. Zwischen den Erlenbruchwäldern und den Erlen-Eschen-Wäldern haben sich die für derartige Standortverhältnisse typischen, mannigfaltigen Übergänge ausgebildet. Auf Grund der aktuellen Artenausstattung und Vegetationsstruktur steht der gesamte Komplex den Erlen- und Eschenwäldern an Fließgewässern (prioritärer FFH-Lebensraumtyp 91E0) sehr nahe. Die höher gelegenen Talsandinseln sind mit Stieleichen-Hainbuchen-Wäldern (Stellario-Carpinetum) und Eichen-Buchen-Forsten bestockt.

 

Der östliche Teil des Kerngebietes weist auf engstem Raum ein reich strukturiertes Bodenrelief auf, so dass sich ein Mosaik unterschiedlicher Waldgesellschaften entwickelt hat. Flächenmäßig dominieren wiederum Erlenbruchwälder (Carici elongatae-Alnetum), Erlen-Eschen-Wälder (Pado-Fraxinetum), die teilweise dem FFH-Lebensraumtyp 91E0 entsprechen, sowie Erlen-Sumpfwälder. Kleinflächig sind Stieleichen-Hainbuchen-Wälder (Stellario-Carpinetum) und Buchenwaldgesellschaften ausgebildet. Bei letzteren handelt es sich vorwiegend um die bodenfeuchte Ausbildung des Waldmeister-Buchenwaldes (Asperulo-Fagetum). Lediglich einzelne Teilbereiche sind in der Vergangenheit nicht standortgerecht mit Hybrid-Pappeln aufgeforstet worden.

 

Weitere Biotope, die im Stadtforst Salzwedel zu finden sind:

 

  • Bruchwälder
  • Hecken und Feldgehölze
  • Röhrichte
  • Verlandungsbereiche stehender Gewässer


Spenden

Spendenkonto des
BUND Sachsen-Anhalt e.V.
Volksbank Magdeburg
IBAN:
DE36 8109 3274 000 1669 800
BIC: GENODEF1MD1

BUND Sachsen-Anhalt Temine

Samstag, 25.3. Vogelexkursion am Grünen Band, 14:00 Uhr, mit dem Ornithologen Olaf Olejnik (BUND), Altes Silo an der B248 nördl. Hoyersburg, 2,0 Std / ca. 3 km

 

'EarthHour'

Samstag, 25.3. zwischen 20:30 und 21:30 Uhr: Licht aus! und auch alle anderen unnötigen Stromverbraucher ausschalten.

 

Freitag, 31.3. Exkursion Gehupft wie gesprungen, 20:30 Uhr, mit dem Amphibien-Experten Ralf Knapp & Ute Machel (BUND), Am Sportplatz in Brietz, Gut für Kinder geeignet !!, 2,0 Std / ca. 1 km

 

Mittwoch, 19.4. Landesvorstandssitzung, ab 17.30 Uhr in Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

BUND Frosch-Camp 22.4. in Dessau - Programm unter "Biotopschutz"

 

Samstag 29.04. 5. Radtour der BI „Zukunft statt Braunkohle - Region Lützen“, 12:30Uhr, Marktplatz in Lützen - Programm unter "Energiepolitik"

 

Donnerstag, 4.5. Wahl-Mitgliederversammlung BUND-Kreisgruppe MD, 18.15 Uhr, in der Landesgeschäftsstelle

 

 

 

 

Möchten Sie ein besonderes Geschenk machen?

Wie wäre es dann mit einem bleibenden Wert - einer Alleenpatenschaft.

Der BUND unterstützt die "Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschen­feind­lichkeit und Gewalt".

Intranet

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für den internen Bereich.
(www.bund-intern.net)

Suche

Metanavigation: