Sie befinden sich hier:

Glyphosat ist hauptverantwortlich für das Artensterben in der Agrarlandschaft. Glyphosat steht im Verdacht, hormonell wirksam zu sein. Glyphosat ist laut Krebsforschungsagentur der WHO wahrscheinlich krebserregend beim Menschen.

 

Gemeinsam mit mehr als 20 europäischen Umwelt-, Naturschutz- und Gesundheits-Organisationen fordert der BUND daher: Glyphosat verbieten!

 

Für die Europäische Bürgerinitiative gegen Glyphosat müssen wir in den kommenden Monaten mindestens eine Millionen Unterschriften sammeln.

 

Der BUND fordert zudem eine Reform des europäische Pestizid-Zulassungsverfahrens an. Werden Sie jetzt Teil der Europäischen Bürgerinititative gegen Glyphosat!

Umweltrecht umsetzen

 

Der BUND begrüßt die klare Haltung der Ministerin zu den Planungen zum Skigebiet in Schierke und den Sangerhäuser Bauvorhaben. Der Vorwurf der Blockade von Bauprojekten ist nicht haltbar, da es Gesprächsangebote gibt. Die Umweltgesetzgebung ist zum Wohle der Allgemeinheit einzuhalten. Für die Pauschalkritik, wie im offenen Brief einiger Landwirte geäußert, hat der BUND kein Verständnis.

 

Mehr unter aktuelle Pressemitteilungen.

Stadt riskiert Arbeitsplätze durch Fehlplanung: Feldhamstervernichtung auf Vorrat ist inakzeptabel

 

BUND gewinnt juristische Auseinandersetzung

Das OVG Sachsen-Anhalt hat mit Beschluss vom 03.01.2016 einer Beschwerde des BUND Sachsen-Anhalt (BUND) stattgegeben und einen Antrag der Stadt Sangerhausen zum Ausgraben und Umsiedeln von 40 Tieren des nach europäischem Recht geschützten und vom Aussterben bedrohten Feldhamsters abgelehnt.

Mehr unter aktuelle Pressemitteilungen.

#CETA stoppen!

Mit Großplakat fordern BUND und Campact Europapolitiker zum "Nein" zu CETA auf

 

In ganz Deutschland fordern Initiativen und Organisationen in Kooperation mit der Bürgerbewegung Campact zum Widerstand gegen das Handelsabkommen CETA zwischen EU und Kanada auf. Auf Großplakaten im Umfeld von Wahlkreisbüros wird an die Europaabgeordneten appelliert, Mitte Februar im Europäischen Parlament gegen CETA zu stimmen. So auch in Magdeburg: In der Bahnhofstraße reichten BUND und BUNDjugend Sachsen-Anhalt am Montag, den 23. Januar, um 11 Uhr vor einem dieser Plakate dem Europaabgeordneten Arne Lietz (SPD) die CETA-Stoppen-Hand und richteten symbolisch mit Flatterband eine „TTIP- und CETA-frei Zone“ ein.

Arne Litz die CETA-Hand gereicht

Im Januar haben BUND-Aktive sowie eine als aufgebrachtes Huhn verkleidete Aktivistin in Magdeburg auf dem Alten Markt für eine ökologische Landwirtschaft demonstriert. Mit dem Protest forderten sie eine Abkehr von industrieller Intensivtierhaltung, Gentechnik und rücksichtslosen Ertragssteigerungen auf dem Rücken von Menschen, Tieren und Umwelt.

Das unmissverständliche Ziel des Abkommens: Die Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad! Doch noch sind viele Fragen ungeklärt.

Engagieren Sie sich jetzt für Umwelt- und Naturschutz. Mit einer Mitgliedschaft im BUND geben Sie der Natur eine Stimme!

 

Das aktuelle Begrüßungsgeschenk: "Das geheime Leben der Bäume"

Der Förster Peter Wohlleben eröffnet in seinem Buch eine ganz neue Perspektive auf den Wald als Gemeinschaftsgefüge. Begeben Sie sich auf eine Entdeckungsreise in eine bisher verborgene Welt.

 

Werden Sie jetzt online BUND-Mitglied und erhalten Sie als Dankeschön "Das geheime Leben der Bäume"!

 

Der Schutz von Mensch und Tier vor hormonell wirksamen Chemikalien darf nicht geschwächt werden. Jetzt protestieren!

Foto: ct-press Christian Wohlt

13. Dezember 2016: In einem gerichtlichen Vergleich zum Abschnitt 1.4 erkämpft der BUND Sachsen-Anhalt umfangreiche Verbesserungen für Anwohner und Natur.

 

Für die beiden trassennah gelegenen Ortschaften konnte der BUND zusätzlichen Lärmschutz durchsetzen, der über die gesetzlichen Grenzwerte hinausgeht: für Lüderitz eine Verlängerung des Lärmschutzwalles und für Schleuß eine Lärmschutzwand, die bisher nicht vorgesehen war.

Mit einem Maßnahmebündel konnte der BUND den Schutz von Natura 2000-Gebieten und bedrohten Arten verbessern und Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes abmildern: zusätzliche Kompensationsflächen (75 ha), zusätzlicher Schutz für Fledermäuse und Amphibien und zusätzliche Hecken- und straßenbegleitende Baumpflanzung.

„Die Position des BUND zur A 14 ist unverändert“, erklärt dazu Landesvorsitzender Ralf Meyer, „nach wie vor lehnen wir diese Autobahn als überdimensioniertes Projekt ab, für das ein verkehrlichen Bedarf nicht vorhanden ist. Da wir aber wenig Chancen in diesem Abschnitt sehen, unser Verkehrskonzept eines Ausbaus der B 189 auf dem Rechtsweg durchzusetzen, haben wir diesen Weg beschritten, um das Optimum für Mensch und Natur herauszuholen.“ (siehe Pressemitteilung vom 13.12.2016)




Spenden

Spendenkonto des
BUND Sachsen-Anhalt e.V.
Volksbank Magdeburg
IBAN:
DE36 8109 3274 000 1669 800
BIC: GENODEF1MD1

BUND Sachsen-Anhalt Temine

Mittwoch, 15.2. Landesvorstandssitzung, ab 17.30 Uhr in Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

Samstag, 18.2., Landesdelegiertenversammlung in Bitterfeld-Wolfen

 

Mittwoch, 15.3. Landesvorstandssitzung, ab 17.30 Uhr in Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

BUND Frosch-Camp 22. April 2017 in Dessau - Programm unter "Biotopschutz"

 

Stand und Perspektiven der Braunkohle im Süden von Leipzig

 

Der BUND Sachsen lädt zu zwei einander ergänzenden Fachtagungen über die Situation des Braunkohleabbaus im Südraum Leipzigs ein.

 

In der zweiten Fachtagung am 17. Februar 2017 werden mögliche Alternativen und Perspektiven der von der geplanten Erweiterung des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain direkt und indirekt betroffenen Akteure erörtert.

 

Anmeldung: veranstaltung@bund-sachsen.de | 0351 / 8747 6140

 

Möchten Sie ein besonderes Geschenk machen?

Wie wäre es dann mit einem bleibenden Wert - einer Alleenpatenschaft.

Der BUND unterstützt die "Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschen­feind­lichkeit und Gewalt".

Intranet

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für den internen Bereich.
(www.bund-intern.net)

Suche

Metanavigation: