Sie befinden sich hier:

Geplanter Flächentausch in Schierke ist rechtswidrig

BUND fordert Erweiterung des FFH-Gebietes

 

Ministerpräsident Reiner Haseloff hatte vergangene Woche Umweltministerin Claudia Dalbert angewiesen, einen Flächentausch zu unterzeichnen. Der freiwillige Landtausch zwischen Land und Stadt Wernigerode, die Weigerung von Umweltministerin Dalbert, diesen umzusetzen und schließlich die Weisung des Ministerpräsidenten schlugen hohe Wellen. Der BUND Sachsen-Anhalt hat eine juristische Prüfung des Flächentausches in Auftrag gegeben – überraschendes Ergebnis: Er ist rechtswidrig!

 

„Der geplante Flächentausch soll nach § 103 a Flurbereinigungsgesetz als freiwilliger Landtausch durchgeführt werden. Als Ziele sind im Gesetz Verbesserung der Agrarstruktur, Landschaftspflege und Naturschutz benannt. Alle drei Ziele spielen bei diesem Tausch aber keine Rolle“, erläutert BUND-Landesvorsitzender Ralf Meyer. „Es fehlt dem von der Vorgängerregierung beschlossenen Flächentausch die Zwecksetzung und damit die gesetzliche Grundlage – damit wäre er rechtswidrig.“

 

Zusätzlich zu dieser fehlenden Zwecksetzung hat die zuständige Behörde eine Einstellung wegen nachträglich eingetretener Umstände nach § 9 Abs. 1 Flurbereinigungsgesetz zu prüfen. Da durch das „3. Gutachten“ bestätigt wurde, dass sich streng geschützte Moorwaldflächen außerhalb des FFH-Gebietes befinden, sind diese Umstände eingetreten.

 

„Statt Verfahren auf zweifelhafter Rechtsgrundlage weiter zu verfolgen, sollte die Landesregierung ihrer Pflicht nachkommen, die außerhalb des FFH-Gebietes liegenden Moorwaldflächen unverzüglich der EU zu melden und somit deren optimalen Schutz in einem erweiterten FFH-Gebiet zu ermöglichen“, fordert der BUND-Landesvorsitzende.

 

Einladung zur Austellungseröffnung Glasarche am Grünen Band

Das Kunstprojekt Glasarche 3 ist vom 4. Februar bis 15. April in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn zu sehen.

 

Parallel dazu findet eine Ausstellung des BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V.) gemeinsam mit der SUNK (Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt) zum Grünen Band statt, dem größten existierenden Biotopverbund Deutschlands.

 

Am Sonntag, den 4. Februar wird die Ausstellungseröffnung im Rahmen einer Matinee um 11 Uhr eröffnet.

 

Eintritt frei.

 

 

 

 

Auf der Landesdelegiertenversammlung am 21. Oktober wurde der Vorstand des BUND Sachsen-Anhalt e.V. neu gewählt: Mit mehr als 80 % der Stimmen wurde der bisherige Landesvorsitzende Ralf Meyer von den Delegierten in seinem Amt bestätigt. Weiterhin wurden Christian Kunz und Dieter Leupold für drei Jahre als stellvertretende Vorsitzende, Frank Jansky als Schatzmeister und Iris Brunar, Hartmut Koblischke und Richard Schmid als Beisitzer beziehungsweise als Beisitzerin gewählt.

Deponie Profen-Nord darf einstweilen nicht gebaut werden

 

Die gemeinsame Klage von BUND Sachsen-Anhalt und BUND Sachsen gegen die Errichtung der Deponie Profen-Nord zeigt einen ersten Erfolg: Der Burgenlandkreis hat die Anordnung der sofortigen Vollziehung des Planfeststellungsbeschlusses für die Errichtung und den Betrieb einer Mineralstoffdeponie wieder aufgehoben. Das heißt: Die Deponie darf nicht weiter eingerichtet werden, die bereits begonnenen Arbeiten sind sofort zu stoppen.

 

Lesen Sie die aktuelle Pressemitteilung...

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat heute die Aufweichung der Kriterien für hormonelle Schadstoffe abgelehnt. Das ist ein erster Erfolg im Kampf des BUND und vieler Menschen in Europa gegen Hormongifte!

Helfen Sie unseren Bestäubern! Heute sterben Bienen massenhaft durch Pestizide, Monokulturen und den Verlust von Lebensräumen. Wie wir ihr Überleben sichern können? Dafür haben wir einen Plan entworfen – helfen Sie, dass er nach der Bundestagswahl Früchte trägt. Appellieren Sie jetzt an die Parteivorsitzenden, das Bienensterben zu stoppen. Deutschland muss ein Ort für Bienen bleiben: A Place To Bee – auch für uns Menschen.

Lesen Sie hier den Nationalen Bienenaktionsplan...

Das geplante Wintertourismus-Projekt „Natürlich Schierke“ ist für den BUND Sachsen-Anhalt nicht zukunftsfähig und verstößt gegen Naturschutzrecht.

20 Hektar Kahlschlag von wertvollem Moorwald ist kontraproduktiv für den Tourismus.

Der BUND fordert die Offenlegung aller Akten.

Lesen Sie hier die aktuellen Pressemitteilungen...




Spenden

Spendenkonto des
BUND Sachsen-Anhalt e.V.
Volksbank Magdeburg
IBAN:
DE36 8109 3274 000 1669 800
BIC: GENODEF1MD1

BUND Sachsen-Anhalt Temine

Mittwoch, 21.2., Landesvorstandssitzung, ab 17.15 Uhr, Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

Mittwoch, 14.03., Mitgliederversammlung der KG Burgenlandkreis, 18 Uhr Restaurant „Akropolis“, Markt 12 in Weißenfels

 

Mittwoch, 17.3., Landesvorstandssitzung, ab 17.15 Uhr, Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

Montag, den 19.3., Mitgliederversammlung der KG Anhalt-Bitterfeld, 18 Uhr Rathaus Holzweißig

 

Mittwoch, 4.4., Mitgliederversammlung der KG Dessau-Roßlau, 18:30 Uhr VorOrt-Haus, Wolfgangstraße 13, Dessau-Roßlau

 

Donnerstag, 5.4., Mittgliederversammlung der KG Altmarkkreis Salzwedel, 18 Uhr Winterfelder Hof in Winterfeld

 

Mittwoch, 25.4., Landesvorstandssitzung, ab 17.15 Uhr, Magdeburg, Landesgeschäftsstelle

 

Samstag, 21.4., Landesdelegiertenversammlung in Magdeburg

Impressionen von der Fahrradtour gegen die Deponie begann in Lützen bei YouTube...

Möchten Sie ein besonderes Geschenk machen?

Wie wäre es dann mit einem bleibenden Wert - einer Alleenpatenschaft.

Der BUND unterstützt die "Allianz für Weltoffenheit, Solidarität, Demokratie und Rechtsstaat – gegen Intoleranz, Menschen­feind­lichkeit und Gewalt".

Intranet

Hier gelangen Sie zur Anmeldung für den internen Bereich.
(www.bund-intern.net)

Suche

Metanavigation: